Glücksehs ne Joahr


Bürgeraktion wünscht „Glücksehs ne Joahr“

Dinklager Betriebe waren bei Werkzeugbau Sovinec zu Gast

Dass die Dinklager Bürgeraktion mit ihrer Veranstaltung „Glücksehs ne Joahr“ auch bei der fünften Auflage nach wie vor den Nerv der Gewerbetreibenden trifft, zeigen die zahlreichen Anmeldungen, die auch für die jüngste Veranstaltung eingingen.

Insgesamt 125 Vertreter von Dinklager Betrieben aus Handwerk, Handel, Gewerbe und Dienstleistung waren im Betrieb der Firma Werkzeugbau Sovinec zu Gast. „Mehr Teilnehmer waren aus Platzgründen in diesem Jahr nicht möglich“, begründet Josef Behrens, Vorsitzender der Bürgeraktion, die etwas geringere Teilnehmerzahl zum Vorjahr. Man habe im Vorfeld die Teilnehmerzahl begrenzt, so Behrens weiter, der sich freute, dass trotz der Witterungsverhältnisse wieder so viele Gäste dabei waren.

Dass es das Jahr 2015 in sich hatte erläuterte Behrens in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr. Die Stadt Dinklage habe das Thema Flüchtlinge auf Grund eines sehr großen ehrenamtlichen Engagements sehr gut meistern können, so Behrens. Des Weiteren zeigte sich Behrens erfreut, dass sich im vergangenen Jahr einiges bei der Ansiedlung im Bereich des Einzelhandels getan habe. „Wir haben derzeit kaum Leerstand in Dinklage. Darauf können wir sehr stolz sein“, so Behrens. Die Außenwirkung sei gut und Dinklage „lebe“, erläuterte Behrens weiter.

Geschäftsführer Marko Sovinec stellte den Gästen das Unternehmen vor. 25 Mitarbeiter und fünf Auszubildende beschäftigt die Werkzeugbaufirma derzeit. Der Umzug vom damaligen Standort an der Sanderstraße erfolgte im Jahre 2011 in die neuen und vor allem größeren Räume im Gewerbegebiet „Zu Middelbeck“.

Sovinec stellte sich mit mehreren Mitarbeitern des Unternehmens für Führungen durch Produktions- und Büroräume zur Verfügung und erläuterte beispielsweise Details zu Maschinen, Produkten und den betrieblichen Ablauf.

Auch die Gespräche zwischen den verschiedenen Firmenvertretern standen wieder im Mittelpunkt des Abends. Bei einem Glas Bier oder Sekt wurden untereinander neue Kontakte geknüpft oder bestehende Kontakte aufgefrischt. Für die Stärkung zwischendurch hatte die Bürgeraktion für Fingerfood und belegte Brötchen gesorgt.

Alles in allem wieder ein erfolgreiches „Glücksehs ne Joahr“, das schon wieder Lust auf die nächste Auflage im Januar 2017 macht.